Vereinsreise 2021

Über den Wolken muss die Freiheit wohl Grenzenlos sein…      (Reinhard Mey)

Langsam beginnen sich die Wälder zu verfärben, daher bietet sich uns ein einmaliges Bergerlebnis und lässt uns hoch oben über dem Nebelmeer ein Gefühl der Freiheit spüren. Die Königin der Berge präsentiert sich zu diesem Herbstanfang in einem prächtigen Kleid, dazu später mehr.

In freudiger Erwartung stehen an der diesjährigen Vereinsreise dreiundzwanzig reiselustige Mitglieder am Schützenweg bereit für einen hoffentlich erlebnisreichen Ausflug unter dem Motto: Raus aus dem Alltag, rein ins Abenteuer Rigi. Sämtliche Teilnehmer können sich als geimpft ausweisen; unsere Gesundheit liegt uns sehr am Herzen, daher gehen wir keinerlei Risiken ein. Somit geniessen wir wieder ein Stück Freiheit, wenn auch noch nicht Grenzenlos.

Pünktlich um 07.15 Uhr verlassen wir die Zähringerstadt und treffen bereits gegen 9 Uhr in Küssnacht zur Kaffeepause ein. Später in Goldau angekommen, beginnt kurz nach 10 Uhr unsere Fahrt mit der blauen Zahnradbahn. Durch Wälder, Wiesen, Wasserfälle und Tunnels schlängelt sich die Bahn steil nach oben Richtung Rigi-Kulm. Dann kommt der unbeschreibliche Moment, wo der Zug aus dem Nebel fährt und uns unerwartet die Sonne ins Gesicht lacht. Weit unter uns die luftig weiche Wolkendecke; ein imposantes Natur- und Bahnabenteuer! Die Weitsicht von der Rigi ist legendär und das Bergerlebnis unvergleichlich, ein perfekter Tag um diese traumhaften Momentaufnahmen zu geniessen.

Nach einem gemeinsamen Spaziergang von Rigi-Kulm nach Rigi-Staffel ist unser Mittagessen im Gnuss-Stübli vom Restaurant „Lok7“ reserviert. Nach der kulinarischen Gaumenfreude geht es auf Schusters Rappen abwärts Richtung Rigi-Kaltbad. Kurz nach 15 Uhr verlassen wir die Wellness-Stätte auf 1433 Metern Höhe und freuen uns auf die Talfahrt mit der roten Rigi-Bahn nach Vitznau. Diese erste Bergbahn Europas ruckelt dieses Jahr seit 150 Jahren auf die Königin der Berge.

Als letzten Höhepunkt erfreuen wir uns einer nostalgischen Dampfschifffahrt mit dem ältesten aktiven Schaufelraddampfer der Schweiz, der „URI“, Baujahr 1901. Nach den Stationen Weggis und Hertenstein erreichen wir Luzern. Hier erfreuen sich manche beim Café- und Kuchengenuss an der Uferpromenade, andere nutzen die Zeit für einen Stadtspaziergang, bis wir uns um 18.15 Uhr für die Rückfahrt am Schwanenplatz wieder einfinden. Verlässlich chauffiert und minutengenau nach zwölf Stunden erreichen wir wieder unser Städtchen Rheinfelden.

Herzlichen Dank euch allen, die ihr mit Engagement und guter Laune zur tollen Stimmung an unserem Streifzug durch die Innerschweiz beigetragen habt, es war ein fantastischer Tag!  

Link Bilder:  Vereinsreise 2021 auf die Rigi 

Link Medien:  fricktal.info 

22. September / pitborn

Liebe Mitglieder,

Unerwartet und tief betroffen mussten wir die traurige Nachricht zur Kenntnis nehmen, dass am 1. März 2021 unser Vereinsmitglied Silvia Berther verstorben ist.

Ihr viel zu früher Tod hat uns alle schockiert und traurig gemacht. Wir werden ihre freundschaftliche und erfrischende Art sehr vermissen.

Euer Vorstand

  

Licht am Ende des Tunnels...

Nach einem langen Corona-Dornröschenschlaf wagte der Veloclub Rheinfelden am 1. Juli einen Neustart im Vereinsleben in Form eines spontanen Wiedersehens beim gemütlichen Apéro im paradiesischen Park vom Hotel Eden. Über zwanzig Klubmitglieder fanden sich an diesem sonnigen Donnerstagnachmittag in der wunderschön angelegten Grünanlage ein und freuten sich sichtlich auf die Begegnungen nach dieser langen Durststrecke.

In einer kurzen Begrüßungsansprache bedankte sich der Präsident Eduard Feldmann bei allen Anwesenden für ihr Kommen und man spürte förmlich wie es ihm am Herzen lag für dieses erste Treffen einzuladen. In seinen Worten streifte er auch Passagen des abgespeckten Jahresprogrammes, speziell wies er auf den geplanten Tagesausflug  auf den Rigi hin, denn die Bergbahn feiert dieses Jahr ihren 150. Geburtstag. Diesen historischen Moment der schweizerischen Bahn- und Tourismusgeschichte möchten wir uns nicht entgehen lassen. Auch das traditionelle Bergzeitfahren vom 14. August, wo die Helferdienste unserer Mitglieder gefragt sind blieb nicht unerwähnt.

Gemeinsam durchstreiften wir zwischendurch den hoteleigenen „Achtsamkeitsgarten“ wo es zahlreiche Heilkräuter und Blühpflanzen zu bewundern gab. Auf diesem Rundgang kann man sich erholen und den Zeitdruck des Alltags hinter sich lassen. „Achtsamkeit“ ist eine bestimmte Form der Aufmerksamkeit und diese schenkten wir auch der Kräuter-Expertin Frau Silvia Senn. Sie erklärte uns auf eindrückliche Art den typischen Schlagbaummechanismus der Lippenblütler: setzt sich eine Hummel auf die Blüte des Wiesensalbeis, wird ein Hebelmechanismus ausgelöst. Die Staubblätter senken sich und der Pollen gelangt so auf den pelzigen Körper der Hummel, die mit ihrem Rüssel den Nektar der Blüte saugt. Beim Besuch der nächsten Wiesen-Salbeiblüte streift die Hummel den Pollen an der Narbe dieser Blüte ab. So kommt es zur Bestäubung.

Nach einigen gemütlichen Stunden des Beisammenseins mit angeregten Gesprächen bedankte sich der Präsident bei allen Mitgliedern für das lebhafte Interesse und wünschte allen eine gute Heimkehr.  pit

 klick ⇒ Bilder       klick ⇒ fricktal.info 

Wir hoffen, dass ihr alle gesund und wohlauf seid und allerorts schnell wieder der Alltag einkehrt! Die Pandemie bedeutet für uns alle einen Einschnitt in unser tägliches Leben. Mit dem Lockdown wurde auch das Vereinsleben jeglicher Art auf ein absolutes Minimum reduziert; nun wird es Schritt für Schritt wieder zum Leben erweckt. Mit jedem Lockerungsschritt werden auch die Bedingungen für ein Vereinsleben verbessert.
Unser Verein ist mehr als eine Sportart, es geht um Gemeinschaft und um ein Miteinander. Wie freuen uns darauf, unsere Mitglieder wieder begrüßen zu können: „zum Binenandersitze, zum Schwätze und zum Gniesse!“
 
So hat sich der Vorstand vor einer Woche zu seiner ersten Sitzung getroffen und über die Auswirkungen der vergangenen Zeit, sowie für die nächsten Schritte im Vereinsleben, sprich Jahresprogramm, unterhalten:    
 
Das Bergzeitfahren findet am 14. August statt. Aufgrund ganzjähriger Bautätigkeit an der Strecke, wird der Kurs ab Buus modifiziert. Peter Hasler übernimmt die Org. der Streckensicherung. Bitte unterstützt ihn tatkräftig für diesen Helfereinsatz (Streckenposten). Vielen Dank zum Voraus!      ⇒ Infos    
 
Die geplante Vereinsreise 2020 ins Welschland verschieben wir ins 2022 .
 
Die älteste Bergbahn Europas wird 150 Jahre alt, daher führt uns der diesjährige Ausflug am 22. September auf die Rigi. Siegrist-Busfahrt in die Innerschweiz mit Mittagessen auf der Rigi und anschliessender Schifffahrt auf dem Vierwaldstättersee.
 
Klick Film ⇒   150 Jahre Rigi Bahnen 
 
Um einen grossen Teil unserer Mitglieder zu einem kameradschaftlichen Miteinander zu bewegen, planen wir Herbstblättli u. Wanderung (Ersatz Winterwanderung)  gemeinsam, mit anschliessenden Mittagessen am Zielort Rheinfelden, bei Fernando im Rest. Rössli in der Brodlaube, durchzuführen.
 
Der traditionelle Fondueplausch wird  wiederum von Annalis u. Peter Hasler organisiert. Sie sind zurzeit bemüht ein Ersatzlokal zu finden.
 
Zu allen Events werdet ihr rechtzeitig angeschrieben od. hier auf unserer Webseite informiert.   
An dieser Stelle bedanken wir uns nochmals für die rege Teilnahme an der virtuellen GV. 
Denkt auch an euren Gutschein bei der Bäckerei Rohrer, ca. 50% sind bereits eingelöst.     
⇒  Verfalldatum: 31.12.2021  
 
Wir wünschen euch und euren Familien stets Gesundheit und alles Gute! 
Mit herzlichen Grüssen, euer Vorstand